Update bezüglich Coronavirus/COVID-19

www.ipaf.org/covid19

Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen zu COVID-19 auf dem Laufenden. Befolgen Sie die Anweisungen Ihrer Behörden und Ihres Arbeitgebers, wie Sie sich und andere vor COVID-19 schützen können. Die nationalen und lokalen Behörden erhalten die aktuellsten Informationen darüber, ob sich COVID-19 in Ihrer Region verbreitet. Sie sind am besten in der Lage zu beraten, was Menschen in Ihrer Nähe tun sollten, um sich selbst zu schützen.

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung in dieser Zeit und bitten Sie, regelmäßig www.ipaf.org/covid19 zu besuchen, um Updates von IPAF zu erhalten. Bitte kontaktieren Sie uns unter info@ipaf.org  oder Ihrem nächstgelegenen IPAF-Büro, wenn Sie Fragen dazu haben.

Auswirkungen auf IPAF-Schulungsanmeldungen

Die Sorge rund um das Coronavirus (COVID-19) und dem damit potenziellen Einfluss auf IPAF´s Möglichkeit, Zertifikate sowie PAL-Karten für neue Antragssteller und solche die Ihre Qualifikation vor Ablauf erneuern möchten, wächst.

Derzeit ist die beste Option für Neu- und Verlängerungsanträgen, den theoretischen Teil des Trainings als eLearning zu absolvieren. Das eLearning ist sowohl für MEWP-Bedienerschulungen als auch für den Kurs Hubarbeitsbühnen für Führungskräfte verfügbar. Für Schulungskurse, in denen ein eLearning nicht verfügbar ist, haben einige Training Zentren damit begonnen, die Anzahl der Kandidaten zu begrenzen die sie für einen Kurs akzeptieren. Andere Training Zentren bieten bereits theoretische Fernschulungen auf digitalen Plattformen an.

Dies sind sinnvolle Lösungen für die theoretischen Schulungen, aber die praktische Bewertung stellt weiterhin eine größere Herausforderung dar. IPAF und die breitere Industrie sollten daher berücksichtigen, welche Auswirkungen der Coronavirus auf die Fähigkeit haben kann, praktische Schulungen und Bewertungen von Angesicht zu Angesicht durchzuführen und welche Auswirkungen dies auf die MEWP-Bediener und die Branchen haben wird, in denen sie tätig sind.

Was bedeutet das für das IPAF-Trainings?

Die Auswirkungen von COVID-19 auf die Verfügbarkeit von IPAF-Schulungen ändern sich täglich. Wir sollten uns auf die Möglichkeit vorbereiten, dass Arbeitnehmer Schwierigkeiten haben werden, verfügbare Schulungen zu finden, um sich für die Bedienung eines MEWP oder die Erneuerung einer vorhandenen Powered Access-Lizenz (PAL-Karte) zu qualifizieren.

Personen, die zum ersten Mal eine IPAF-Bedienerschulung absolvieren, können möglicherweise keine praktische Prüfung ablegen und erhalten solange keine PAL-Karte, bis ein IPAF-Ausbilder die Prüfung abnehmen konnte. Die Anzahl der abgelaufenen PAL-Karten, die in der Branche im Umlauf sind, können zunehmen, da bestehende Karteninhaber ihre Karten nicht ohne Prüfung erneuern können. Dies kann dazu führen, dass Arbeitnehmer von der Baustelle abgewiesen werden, da sie keine gültige PAL-Karte haben, oder ihre vorhandene PAL-Karte abgelaufen ist.

Welche Maßnahmen ergreift IPAF?

IPAF kann und wird nicht befürworten, dass Menschen MEWPs bedienen dürfen, die eine praktische Prüfung noch nicht bestanden haben.

In Anerkennung der Tatsache, dass COVID-19 einige Arbeitnehmer daran hindern wird, bestehende PAL-Karten zu erneuern, bitten wir die Industrie, die folgenden vorübergehenden Maßnahmen zu unterstützen:

Fordern Sie die Arbeitgeber und Verantwortlichen von Arbeitsplätzen und Kartenprüfung auf Arbeitnehmer, deren PAL-Karten erst seit März 2020 abgelaufen sind und die nachweisen können, dass sie den eLearning-Theoriekurs für IPAF-Bediener abgeschlossen haben, noch 90 Tage nach erfolgreichem Abschluss weiterarbeiten zu lassen. Allen erfolgreichen eLearning-Kandidaten wird ein Zertifikat zur Verfügung gestellt, das als PDF heruntergeladen oder als Nachweis ausgedruckt werden kann. Der Zeitraum von 90 Tagen wird weiter überprüft, je nachdem wie sich die Situation entwickelt.

Die Zustimmung zu dieser vorübergehenden Verlängerung liegt im Ermessen des Arbeitgebers. Bis COVID-19 jedoch unter Kontrolle ist, bitten wir alle Arbeitgeber und die gesamte Branche, diese Maßnahmen zu unterstützen.

Wir halten Sie auf dem Laufenden

IPAF wird die Situation weiterhin überwachen und erforderlichenfalls weitere proaktive Maßnahmen einführen, um die Auswirkungen auf IPAF-Antragsteller und die gesamte Branche zu begrenzen.

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung in dieser Zeit und bitten Sie, regelmäßig www.ipaf.org/covid19 zu besuchen, um Updates von IPAF zu erhalten. Bitte kontaktieren Sie uns unter info@ipaf.org  oder Ihrem nächstgelegenen IPAF-Büro, wenn Sie Fragen dazu haben.

IPAF-Veranstaltungen

PAF beobachtet alle Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus/COVID-19-Ausbruch und nimmt bezüglich geplanter Veranstaltungen alle Meldungen bzw. Empfehlungen der jeweiligen Landesregierung sowie der Weltgesundheitsorganisation zur Kenntnis. Genauere Informationen folgen im weiteren Verlauf. Einzelheiten hierzu finden Sie unter www.gov.uk/government/topical-events/coronavirus-covid-19-uk-government-response und www.who.int/emergencies/diseases/novel-coronavirus-2019

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung in dieser Zeit und bitten Sie, regelmäßig www.ipaf.org/covid19 zu besuchen, um Updates von IPAF zu erhalten. Bitte kontaktieren Sie uns unter info@ipaf.org  oder Ihrem nächstgelegenen IPAF-Büro, wenn Sie Fragen dazu haben.

Andere Nachrichten, an denen Sie vielleicht interessiert sind

  • Aufgrund der besorgniserregenden Entwicklung des weltweiten Coronavirus-Ausbruchs und entsprechender Notfallplanung werden der diesjährige IPAF Summit und die IAPAs-Verleihung, ursprünglich für den 23. April 2020 in London geplant, auf den 8. Oktober verschoben.

  • IPAF hat die erste einer Reihe von potenziell lebensrettenden Sicherheitsanweisungen eingeführt. Bei IPAFs „Toolbox Talks” (Sicherheitsbesprechungen) handelt es sich um eine Reihe von Sicherheitspräsentationen, die sich ideal für den Einsatz in Pausenräumen und auf Baustellen eignen, um zu Beginn einer Schicht wichtige Nachrichten zu übermitteln