Beim diesjährigen Tag der Arbeitsbühnensicherheit (TABS) wird der Frage nachgegangen: „Kann man sicher sein, auf der sicheren Seite zu sein?“. Trotz Risikobewertung, modernster Sicherheitstechnik und verstärkter Schulung kann der Fall der Fälle nicht ausgeschlossen werden.

IPAF stellt ihre globale Sicherheitskampagne 2019 offiziell auf der bauma vor, der Weltleitmesse für Baumaschinen, die dieses Jahr vom 8. bis 14. April in München stattfindet. An Stand 711 in Halle C4 stellt IPAF unter anderem auch einen hochentwickelten MEWP-Simulator aus, der sich bereits im vergangenen Jahr auf vielen Veranstaltungen als sehr beliebt erwiesen hat.

Die ersten Redner für den diesjährigen IPAF Summit am 6. März in Dubai, VAE, wurden bekannt gegeben, darunter unter anderem Matt Fearon, Vorsitzender von Genie, und Peter Schrader, Geschäftsführer von Zeppelin Rental. Personen, die das IAPAs Dinner und die Preisverleihung besuchen möchten, werden daran erinnert, dass der Frühbucherrabatt am 31. Januar endet.

Die französischen Behörden der Région Grand Est und die deutschen Behörden des Landes Baden-Württemberg, sowie der Süden von Rheinland-Pfalz arbeiten seit 1994 innerhalb eines deutsch-französischen Lenkungsausschusses zusammen, der sich mit Fragen des Arbeitsschutzes beschäftigt. Geleitet wird er vom Euro-Institut.

IPAF hat eine offizielle Übereinkunft über die enge Zusammenarbeit mit einem der führenden Arbeitsschutzorgane Indiens getroffen, die bei der Sicherheitsmesse OSH India Ende November 2018 in Mumbai unterzeichnet wurde.

Angesichts der bevorstehenden Veröffentlichung der neuen ANSI Standards am 10. Dezember hat IPAF nun neue Leitlinien für Unternehmen oder Einzelpersonen veröffentlicht, die sich um Compliance mit den nordamerikanischen Standards bemühen. Insbesondere geht es darum, wie sich die neuen CSA/ANSI Standards auf Hersteller, Händler, Eigentümer und Anwender von Hubarbeitsbühnen auswirken.

Nachrichten abonnieren