Neuer Workshop geht auf wachsende Nachfrage nach MEWP-Sicherheitsschulungen im Oman ein

Jason Woods presenting at the Oman event in July 2019

Mehr als 50 Teilnehmer trafen kürzlich beim ersten Fachworkshop der International Powered Access Federation (IPAF) im Oman zusammen und erhielten einen wertvollen Überblick über globale Schulungsstandards für Bediener, Manager und Inspektoren mobiler Hubarbeitsbühnen (MEWPs).

Geleitet wurde diese für das Land erstmals angebotene Veranstaltung, die im Radisson Blue Hotel in Maskat stattfand, von IPAFs Vertreter für den Bereich Naher Osten und Indien, Jason Woods. Präsentiert wurde zunächst ein Überblick über Schulungen und Standards sowie deren Relevanz für den Oman – ein Land, in dem immer mehr Stimmen nach einem robusten System für Sicherheitsstandards, flächendeckende MEWP-Bedienerschulungen und bessere Unterstützung für technische Inspektoren verlangen.

Im Oman wie auch im gesamten Nahen Osten steigt die Nachfrage nach Expertise in den Bereichen globale Sicherheitsstandards und Best Practice sowie Fachschulungen für MEWP-Bediener und Fachkräfte, die den Einsatz mobiler Hubarbeitsbühnen überwachen oder planen.

Die Organisation IPAF stellt die weltweit anerkannte Powered Access Licence Card (PAL) aus, deren Nachfrage im Nahen Osten insbesondere durch die Vorgaben von Projektmanagern gestiegen ist, die am Großbauprojekt rund um die Expo 2020 in den VAE beteiligt sind: Alle dort tätigen Bediener von Höhenzugangstechnik müssen fortan eine gültige PAL Card vorweisen können. Auch in benachbarten Ländern war IPAF indes tätig, um die Verbesserung von Inspektionsabläufen sowie die Schulung und Betreuung von MEWP-Inspektoren zu unterstützen.

In seiner Eröffnungsrede lobte Jason Wood die Arbeit des Regionalbeirats für den Nahen Osten, der Regulierungsbehörden vor Ort bei der Umsetzung von MEWP-Sicherheitsstandards bislang mit Rat und Tat zur Seite stand und durch seine Tätigkeiten auf die vielen Mitgliedervorteile von IPAF aufmerksam macht. Die Teilnehmer des Workshops rief er dazu auf, in einer gemeinsamen Arbeitsgruppe Sicherheits-, Schulungs- und Inspektionsstandards für die Arbeit mit MEWPs im Oman zu formulieren bzw. zu erhöhen.

Frank Higgins, HSE-Leiter bei Raysut Cement, gab in seinem Beitrag Einblicke in die Anforderungen, die er und Branchenkollegen der Bauindustrie an Schulungsanbieter stellen, und betonte insbesondere die Bedeutung der Qualität des Schulungsangebots, die unbedingt Anforderungen und Zielvorgaben der Arbeitgeber erfüllen sollte. Er verwies außerdem auf die bislang äußerst erfolgreiche Zusammenarbeit von IPAF mit dem International Institute of Risk & Safety Management (IIRSM), die 2017 durch eine während der IPAF Middle East Convention in Abu Dhabi unterzeichnete Übereinkunft zustande kam.                 

Osama Melhem vom Abu Dhabi Quality Conformity Council (QCC) sprach anschließend über die Bestrebungen regionaler Behörden, Standards zu erhöhen und das Sicherheits- und Schulungsniveau für Maschinenbediener in sämtlichen Branchen zu verbessern. Er gab zudem bekannt, dass IPAF den QCC bei der Durchführung von Leistungstests für MEWP-Inspektoren im Oman vom 22. bis 23. September 2019 unterstützen werde.

Richard Whiting, UK Market General Manager von IPAF, berichtete von der Entwicklung der neuen Roadmap für Servicetechniker von IPAF, für die sein Team zuständig ist, und stellte dar, wie diese an die Anforderungen der Region angepasst werden könnte, um Fachkräften im Oman mit der Qualifizierung im Bereich Höhenzugangstechnik neue Karriereperspektiven zu eröffnen.

Weitere Teilnehmer, darunter Dr. Ramesh Sivathanu, Deputy Regional Coordinator für Drops Oman Chapter, sprachen anschließend über die Risiken im Zusammenhang mit herabfallenden Objekten und die Einführung einer neuen allgemeingültigen Charta, die erste ihrer Art im Oman. Die Arbeit von Drops Global www.dropsonline.org wurde ebenfalls vorgestellt.

Zum Abschluss der Veranstaltung zog Jason Woods Resümee und dankte allen Vortragenden sowie den Teilnehmern für ihre Zeit für dieses außerordentlich erfolgreiche Event, das nach seinen Worten höchstwahrscheinlich zu einem „festen Bestandteil des stets gut gefüllten globalen Terminkalenders von IPAF“ werden wird.

Weitere Informationen zu allen anstehenden Veranstaltungen von IPAF in Ihrem Land oder Ihrer Region finden Sie unter www.ipaf.org/events.

 

Andere Nachrichten, an denen Sie vielleicht interessiert sind

  • Nominierungen für die IAPAs 2020 sind ab sofort möglich – die Preisgeber IPAF und Access International laden alle Interessierten dazu ein, ihre Bewerbung jetzt einzureichen und sich einen Platz für die Preisverleihung auf dem IPAF Summit 2020 zu sichern, der am 23. April kommenden Jahres im Millennium Gloucester Hotel in Kensington, London stattfindet.

  • IPAF freut sich, die Ernennung von Peter Douglas zum neuen CEO und Geschäftsführer des Verbandes nach einem aufwendigen Bewerbungsverfahren mit fast 50 Kandidaten aus aller Welt bekannt zu geben. Der neue CEO und Geschäftsführer tritt seine Stelle im Vereinigten Königreich im Dezember 2019 an.