Unfallanalyse führt zur Umgestaltung der Be- und Entladeschulung

Load/unload image

Informationen, die im Rahmen eines weltweiten Projekts zur Meldung von Unfällen und Beinaheunfällen gesammelt wurden, führten zu einem wichtigen Update des umfassenden Kurses über sicheres Be- und Entladen mobiler Hubarbeitsbühnen und anderer Betriebsmittel auf Lastwagen oder Anhänger.

Die neueste Analyse der von der International Powered Access Federation (IPAF) über www.ipaf.org/accident gesammelten globalen Daten zeigt, dass die meisten Unfälle, die sich bei der Lieferung von Hubarbeitsbühnen während des Be- oder Entladens ergeben, zu verletzungsbedingten Arbeitsausfällen und sogar gelegentlich zu Todesfällen führen. Infolgedessen beschloss IPAF, das bestehende Be- und Entladetraining zu überarbeiten, wobei den Ausbildern am 11. November in einem Seminar zur beruflichen Weiterbildung neue Schulungsmaterialien vorgestellt wurden.

Peter Douglas, IPAF CEO und MD, erklärt:  “Im vergangenen Jahr investierte IPAF Zeit und Ressourcen in die Aktualisierung seines laufenden weltweiten Projekts zur Meldung und Analyse von Unfällen. Dies führte zu einem neuen umfassenden branchenbezogenen Global MEWP-Sicherheitsbericht.  Anfang dieses Jahres haben wir unser Unfallberichts-Potall aktualisiert und neu gestartet, um noch detailliertere Daten nicht nur über Unfälle, sondern auch über Beinaheunfälle zu sammeln.

"Statistisch gesehen sind die Personen, die an einem Unfall mit einer Hubarbeitsbühne beteiligt sind, meistens diejenigen, welche die Be- und Entladung erledigen, dadurch sie sind der Schlüssel für unserer Branche. Durch die Analyse der Daten konnte der aktualisierte Schulungskurs direkt auf Probleme eingehen, die Personen beim Be- und Entladen betreffen und Kenntnisse und empfohlene Protokolle vermitteln, um Unfälle zu verhindern, bevor sie passieren."

"Genau aus diesem Grund legen wir so viel Wert auf unser Unfallberichterstattungsprojekt – nur durch gute Daten und eine ausführliche Analyse von Unfällen und Beinahe-Unfällen können wir Hochrisikosituationen identifizieren und so die zugrunde liegenden Ursachen aufdecken, warum Bediener in Schwierigkeiten geraten und diese durch unser Schulungsprogramm, die technischen Anleitungen, Andy-Access-Sicherheitskampagnen und die Toolbox-Talks-Reihe angehen."

Paul Roddis, IPAF-Schulungsleiter: "Der IPAF-Kurs Be- und Entladen wurde vor dem Hintergrund der Unfallstatistiken ausgewertet, die zeigen, dass bei einem Zwischenfall mit Hubarbeitsbühnen am ehesten Fahrer von Lieferfahrzeugen zu Schaden kommen. Wir waren der Meinung, dass der Kurs mehr bieten könnte, was die Ausrüstung und den Schutz der Mitarbeiter beim Be- und Entladen von Hubarbeitsbühnen betrifft und wir wollten mehr tun, um zu deren Schutz beizutragen. Dieser aktualisierte Schulungskurs tut genau das.  

"Wir haben eine Arbeitsgruppe aus Mitgliedern des IPAF-Schulungsausschusses eingerichtet, die von Martin Wraith, einem IPAF-Auditor und qualifizierten Schulungsleiter geführt wird, da er auch über beträchtliche Erfahrung im Speditionsgewerbe verfügt.

Die überarbeitete Schulung ist nach wie vor ein von Ausbildern geleiteter Theoriekurs, sie hat jedoch ein völlig neues Erscheinungsbild. Wir waren in der Lage, Informationen direkt aus dem Meldeportal für Zwischenfälle einzubeziehen, um die Schulung so abzustimmen, dass sie die häufigsten Probleme und Risikoszenarien anspricht, mit denen bei der Be- oder Entladung der Maschinen jeder konfrontiert werden könnte.

Was die optische Aufwertung betrifft, so umfasst der neue Kurs eine neue IPAF-Flotte von Lieferfahrzeugen, beginnend mit einem Allradfahrzeug mit Anhänger, einem 3,5-Tonnen-Tieflader, einem 7,5-Tonnen-Flachbettanhänger, sowie einem 26-Tonner und einem 40-Tonnen-Sattelauflieger."

Alle im Kursinhalt behandelten Informationen entsprechen der EN 12195 Ladungssicherung auf Straßenfahrzeugen – Sicherheit und verweisen sowohl auf den IPAF-Leitfaden für bewährte Verfahren Be- und Entladen, sowie Be- und Entladen von Hubarbeitsbühnen auf öffentlichen Straßen.

Roddis fügt hinzu: "Dies ist ein hervorragender neuer Kurs, der die bereits von IPAF-Schulungszentren angebotenen Kurse ergänzt. Er wird dringend für jeden empfohlen, der Hubarbeitsbühnen bedient, einstellt, wartet, ausliefert oder steuert,; er enthält eine Vielzahl von Schulungsinhalten, die sich auf eine Reihe von Arbeitsmaschinen beziehen, darunter Dumper, Bagger, Teleskoplader, Walzen oder Gabelstapler.

Ich möchte Martin Wraith und all denen danken, die in der Arbeitsgruppe mitgewirkt haben, sowie dem IPAF UK Country Council, dem Schulungsausschuss und unserem brillanten Netzwerk von Mitarbeitern und Ausbildern der Schulungszentren, von denen ich weiß, dass sie die neue Version dieses wertvollen Kurses mit Enthusiasmus und Elan einführen werden, um die Teilnehmer dabei zu unterstützen, die gemeinsamen Risiken zu verstehen und zu erkennen und sich beim Be- und Entladen von Höhenzugangstechnik vor Schäden zu schützen."

● Um mehr über IPAFs weltweit anerkanntes Schulungsprogramm oder ein IPAF-Schulungszentrum in Ihrer Nähe zu finden besuchen Sie bitte www.ipaf.org/training

 

Andere Nachrichten, an denen Sie vielleicht interessiert sind

  • Ausgewählte Nachrichten

    IPAF ernennt zwei neue Landesvertreter

    IPAF hat für die Länder Spanien und die Schweiz neue Repräsentanten ernannt: Javier Cerezo wird der neue Repräsentant des Verbandes in Spanien sein, während Christine Lell nicht mehr vorübergehend tätig ist, sondern die Rolle in Vollzeit für die Schweiz übernimmt.

  • Informationen, die im Rahmen eines weltweiten Projekts zur Meldung von Unfällen und Beinaheunfällen gesammelt wurden, führten zu einem wichtigen Update des umfassenden IPAF-Kurses über sicheres Be- und Entladen mobiler Hubarbeitsbühnen und anderer Betriebsmittel auf Lastwagen oder Anhängern.