Nachhaltige Veränderung steht im Mittelpunkt der Europlatform 2022

Marga Hoek at Europlatform 2022

Laut den Rednern auf der Europlatform-Konferenz der International Powered Access Federation (IPAF) am Donnerstag, den 15. September 2022 sind das Verständnis und die Reduzierung von CO2-Emissionen, die Sicherstellung der sozialen Einbindung der Belegschaft sowie die geringere Nutzung und Wiederverwendung von Ressourcen als Teil des Wirtschaftskreislaufs der Schlüssel zu einer nachhaltigen Veränderung. 

An der Konferenz im Grand Hotel Palatino in Rom (Italien), die in Zusammenarbeit mit dem offiziellen Medienpartner Access International veranstaltet wurde, nahmen rund 120 Akteure aus dem Bereich der Höhenzugangstechnik teil. Die Redner sprachen über Themen wie Nachhaltigkeit, Vielfalt, digitale Entwicklung, ethische Beschaffung, Personalbeschaffung und Ausbildung sowie die Stärkung der Fachkräfte in der Branche durch soziale Integration. 

Peter Douglas, CEO von IPAF, begrüßte die Delegierten und Konferenzredner und bedankte sich bei allen Sponsoren der Veranstaltung. Anschließend stellte er die Nachhaltigkeitsexpertin Marga Hoek vor, die eine Grundsatzrede über die Notwendigkeit dringender Fortschritte bei den globalen Zielen für eine nachhaltige Entwicklung hielt. 

„Wir tun derzeit so, als hätten wir 1,75 Planeten zur Verfügung. Diese Überschreitung bedeutet, dass wir bis zum 25. Juli jedes Jahres alle Ressourcen, die der Planet liefern kann, aufgebraucht haben, und leider ist dieser Tag jedes Jahr eher“, so Hoek. Sie fügte hinzu, dass die Notwendigkeit eines radikalen Wandels begründet ist: „Bis 2050 wird es mehr Plastik im Meer geben als Fische. Jedes Jahr werden Lebensmittel im Wert von etwa 1 Billion Dollar verschwendet!“ 

Sie rühmte die Vorzüge des Wirtschaftskreislauf und wies darauf hin, wie unlogisch es ist, dass ein Unternehmen ein anderes für das Recycling von Abfällen bezahlt: „Wir bezahlen das Unternehmen, und das andere Unternehmen erhält etwas. Das macht keinen Sinn! Wenn wir uns überlegen, wie wir selbst Materialien wiederverwenden oder recyceln können, und in Zukunft weniger Abfall produzieren, ist das viel kostengünstiger.“ 

Douglas McLuckie, Managing Director von ESG (Teil der Ashtead Group, der Muttergesellschaft von Sunbelt Rentals), betont ebenfalls, wie wichtig es ist, sich mit sozialen Fragen und Nachhaltigkeit im gesamten Ökosystem des Unternehmens auseinanderzusetzen: „Unsere Strategie ist einfach und gliedert sich in vier Kategorien: Umwelt, Unternehmensführung sowie Menschen und Gemeinschaften. Wir nutzen unsere Nachhaltigkeit als Alleinstellungsmerkmal. Die Vermietung ist ein wesentlicher Bestandteil des Wirtschaftskreislauf. Alles ist eine vernetzte Landschaft, und wir können unseren Kunden helfen, über ihre Nutzung zu berichten. Dinge, über die berichtet wird, werden auch verwaltet.“ 

Im Hinblick auf die Umstellung auf andere Energieträger (wie z. B. Wasserstoff) sagte er:“ „ diese Infrastruktur im Rahmen der Schaffung integrierter Energielösungen  wird kommen.“ Er sprach über „verkörperten Kohlenstoff“, also alles „von der Wiege bis ins Grab“ im Lebenszyklus von Mietobjekten. Wenn ein typisches Gerät an etwa 20 verschiedene Kunden pro Jahr vermietet wird, spart man effektiv den verkörperten Kohlenstoff eines bestimmten Geräts ein, verglichen mit dem Fall, dass der Kunde die Maschine kauft, anstatt sie zu mieten.  Ashtead schätzt, dass allein seine Baggervermietungsflotte die Kohlenstoffemissionen von 77.000 Fahrzeugen pro Jahr einspart: „Sehen Sie das nicht als Belastung. Es gibt phänomenale Möglichkeiten, wenn Sie danach suchen.“ 

James Cadman, Head of Consultancy & Carbon, Action Sustainability & The Supply Chain School, fragte: „Warum müssen wir nachhaltig sein? Welche Wege gibt es, um bis 2050 die null zu erreichen? Vor 20 oder 25 Jahren hatten wir die IT-Revolution; wir erleben jetzt eine ähnliche Phase des Wandels. Einer der Lichtblicke der Pandemie waren die Gespräche über Nachhaltigkeit. Wir brauchen ein frühzeitiges Engagement der Auftragnehmer. Führen Sie also so früh wie möglich Gespräche mit Ihren Kunden. Nachhaltigkeit wird zum Mainstream. Sie ist mittlerweile fast genauso wichtig wie Sicherheit“, fügte er hinzu. 

In Bezug auf Standardisierung überlegte er: „Wie viele verschiedene Handy-Ladegeräte haben wir? Wir brauchen einheitliche Komponenten und eine universelle Infrastruktur. Wir müssen uns auch mit der Lieferkette befassen, einschließlich der Verringerung des Kohlenstoffs. Denken Sie an die Nachhaltigkeit einer Vermietung von Werkzeugen, die Sie zu Hause haben. Hämmer, Sägen, Bohrer usw. Wie oft nutzen Sie diese Werkzeuge? Bei der Vermietung von Maschinen und Geräten verhält es sich genauso. Es ist fast immer finanziell sinnvoller, ein Gerät zu mieten, als es zu kaufen.“ 

„Wenn wir die kommerziellen Elemente außen vor lassen, müssen wir uns bei einer Veranstaltung wie dieser um gemeinsame Probleme und Lösungen bemühen. Können wir als Branche neue Mindeststandards festlegen, an denen wir uns orientieren, um unsere Leistung zu messen, mit den Interessengruppen zu kommunizieren und unsere Mitarbeiter zu schulen?“ 

Barrie Lindsay, Director of Engineering bei JLG, gab einen Überblick darüber, wie der Hersteller versucht, zum Erreichen der globalen Netto-Null-Ziele beizutragen, zu denen sich viele Länder kürzlich auf dem COP26-Summit in Glasgow (Großbritannien) bekannt haben. „Wie können Nachhaltigkeitsinitiativen für Effizienz im gesamten Bauwesen sorgen? Wir müssen alle Ebenen betrachten, vom Depot bis zum Standort, und auch die beteiligten Akteure in den Fokus nehmen.“ 

„Es gibt seit langem eine Strategie, die darauf abzielt, null Emissionen zu erreichen. Interessanterweise geht der Druck nicht nur von der Gesetzgebung aus, sondern auch von Kunden, die ihre eigenen Kohlenstoffemissionen messen und verbessern. Wenn wir die Konstruktion von Hubarbeitsbühnen ganzheitlich betrachten, müssen wir auch die Produkteigenschaften berücksichtigen, die zur Energieeffizienz beitragen. Als Unternehmen ist die Verringerung der CO2-Emissionen von entscheidender Bedeutung.“ 

Er ging auf die Herausforderungen der Elektrifizierung des gesamten Produktportfolios von JLG ein und beleuchtete die Auswirkungen und Grenzen der derzeitigen Ladeinfrastruktur. „Für eine Baustelle stellen Ladestationen eine größere Herausforderung dar als für Automobile. Geräte müssen tagsüber in Betrieb sein und über Nacht aufgeladen werden. Ladestationen müssen genormt werden, auch was die Stecker betrifft. Hersteller müssen ihre Anstrengungen bündeln, um die Hürde der Ladeinfrastruktur zu überwinden.“ 

Er sprach auch über Digitalisierung, Telematik Daten, tragbare Ladelösungen während des Betriebs von Maschinen und die Automatisierung von Höhenarbeiten, einschließlich Roboterschweißen, und fügte hinzu: „Es ist die Bereitschaft zur Zusammenarbeit über das gesamte Ökosystem hinweg, die uns wirklich dabei helfen kann, unsere Netto-Null-Emissionsziele zu erreichen.“ 

Paolo Pianigiani, Commercial Director bei IMER International, lobte auch den Wirtschaftskreislauf. „‚Global denken und lokal handeln‘ ist seit langem ein Mantra dafür, wie wir unsere Schlüsselmärkte beliefern. Unser Hauptaugenmerk liegt auf dem Wirtschaftskreislauf, d. h. auf der Reduzierung und Wiederverwendung von Materialien, die wir zuvor möglicherweise verschwendet haben. Wir können den Wandel durch Innovationen herbeiführen. Wir müssen jedoch die Fähigkeit zeigen, mit dem Markt zu interagieren und ihn zu beeinflussen und die Vorteile dieser Innovationen wirksam zu kommunizieren.“ 

„Wir müssen Materialien verwenden, die eine größere Nachhaltigkeit unterstützen, und Prozesse anwenden, die dies ermöglichen. Ein verbesserter Kundenservice ermöglicht auch ein marktübergreifendes Konzept, das  uns die Chance gibt , unseren Kunden etwas zu bieten, und auf gegenseitigem Respekt beruht. Wir müssen diesen Übergang zu einer umweltfreundlichen Wirtschaft fördern und vorantreiben. Die Zukunft ist jetzt!“ 

Karin Nars, IPAF Präsident und Managing Director bei Dinolift, legte den Schwerpunkt auf die Stärkung der Arbeitnehmer und das Mitspracherecht der Interessenvertreter: „Wenn man den Arbeitsschutz und die Unternehmensleistung verbessern will, darf man die Menschen nicht außer Acht lassen. Nachhaltigkeit muss einen sozialen Aspekt haben, um erfolgreich zu sein.“ 

„Vielfalt und Integration sind Werte, die wir manchmal nur schwer in die Tat umsetzen können. Wir müssen den Botschaften entsprechende Taten folgen lassen, sonst geht die Botschaft in all dem Lärm um uns herum unter. Ein Zitat von Verna Myers lautet: ‚Vielfalt bedeutet, dass man zur Party eingeladen wird. Inklusion bedeutet, dass man zum Tanzen aufgefordert wird.‘“ 

„Wir alle müssen das Gefühl haben, dass wir einen sinnvollen Beitrag leisten können. In diesem Frühjahr haben wir zum Beispiel unsere Initiative ‚Frauen in der Höhenzugangsbranche‘ gestartet. Wir müssen neue Talente anlocken und mit Branchen konkurrieren, die uns, der Höhenzugangstechnik voraus sind. Wir müssen die Geschichten weitergeben, und indem wir über den Beitrag von Frauen in unserer Branche berichten, fördern wir die Eingliederung und schaffen ein Gefühl der Zugehörigkeit für andere.“ 

„Wenn wir die Menschen ermutigen, unsichere Verhaltensweisen zu melden, dürfen sie sich nicht scheuen, ihre Meinung zu sagen, weil sie das Gefühl haben könnten, einen Fehler zu machen. Wir müssen Vertrauen aufbauen und den Menschen die Möglichkeit geben, ihr ganzes Wesen am Arbeitsplatz einzubringen und sich selbstbewusst zu äußern. Indem wir dies tun und effektiv zuhören und mitfühlen, können wir unsere Mitmenschen ermutigen und befähigen und zur Sicherheit aller in unserer Branche beizutragen.“ 

Nach dem Mittagessen wurde in einer Gesprächsrunde mit Glyn Brearley, Director Procurement & Training bei Loxam, Philippe Witte, Group Fleet & Technical Manager bei Riwal, und Kai Schliephake, CEO von PartnerLift, unter dem Vorsitz von Peter Douglas die Nachhaltigkeit in Bezug auf die Beschaffungsstrategien von Vermietungsunternehmen betrachtet. 

Glyn sagte: „Wenn wir eine Maschine in unserem Fuhrpark benötigen und es eine Elektro- oder Hybridmaschine gibt, müssen wir diese Variante kaufen.“ Kai stimmte zu, dass vollelektrische Maschinen ihre Vorteile haben: „Das Ungewöhnliche bei der Maschinenvermietung ist, dass, wenn der Bediener arbeitet, die Maschine stillsteht. Das bietet die Möglichkeit, die Batterien während des Betriebs der Arbeitsbühne aufzuladen.“ 

Auf die Frage, wie der Vermietungssektor mit den gestiegenen Kosten für umweltfreundlichere Maschinen umgeht, antwortete Glyn: „In einer Kalkulation sieht die Analyse der Lebenszykluskosten gut aus. Wir wissen jedoch nicht wirklich, wie Dinge wie die Wartung oder Entsorgung über die gesamte Lebensdauer aussehen, während Kunden den Kostenunterschied noch nicht zu schätzen wissen.“ 

Die Energiekosten sind derzeit so hoch, dass Philippe vorschlug, dies als idealen Zeitpunkt zu nutzen, „um sich mit den Preisstrukturen zu befassen“. Glyn sprach indessen über die Zukunftssicherheit von Depots, um sicherzustellen, dass die Stromnachfrage das Angebot in Spitzenzeiten nicht übersteigt. 

Das Gremium befasste sich auch mit den Auswirkungen geopolitischer Kräfte wie der Pandemie, der Lebenshaltungskostenkrise und dem Krieg in der Ukraine: „Es ist schwierig, genau zu erkennen, was davon die Hauptursache ist“, sagte Glyn, während alle Diskussionsteilnehmer darin übereinstimmten, dass die Preise für Gebrauchtmaschinen durch die mangelnde Verfügbarkeit und die längeren Vorlaufzeiten bei Neumaschinen gestützt werden. 

Søren Brogaard Jensen, CEO von Trackunit, sprach über Fortschritte bei Zugangskontrollen zu Maschinen und deren Steuerung sowie über die Auswirkungen auf die Nachhaltigkeit. Es handelt sich um eine Technologie, die noch vor zehn Jahren mit beängstigenden Problemen konfrontiert war; sie hat „in kurzer Zeit eine große Strecke zurückgelegt“, kommentierte er. „Die Zugangskontrolle entwickelt sich von einem ‚schön zu haben‘ zu einem ‚muss ich haben‘, was zum Teil auf die Gesetzgebung, aber auch auf die Nachfrage der größeren Vermietungsunternehmen im Hinblick auf das Flottenmanagement zurückzuführen ist.“ 

Er sprach über die IPAF ePAL-App, die Trackunit in Zusammenarbeit mit IPAF entwickelt hat, und sagte, er habe selten eine „so schnelle Akzeptanz in der Branche“ gesehen. Er würdigte die erste Generation der Anwendung als „einen vielversprechenden Anfang“ und hob einige der Ziele hervor, die er für kommende Versionen der ePAL-App sieht, darunter die Erschließung des App-Potenzials bei der Integration in die Zugangskontrolle von Maschinen. 

„Wir haben eine Grundlage [in der Telematik], um uns zusätzlich zur großartigen Berichterstattung und dem Datenaustausch durch die IPAF-Community zu fragen: Was sind die Hauptursachen für die meisten tödlichen Unfälle in der Höhenzugangstechnik? Das Richtige zu tun, ist wirklich ein gutes Geschäft. Es ist für das Gemeinwohl. Die Zugangskontrolle schaltet Daten frei, die die Sicherheit durch die Erfassung der Gerätezeit, die Vermeidung von Missbrauch und die Weitergabe von Erfahrungen der Bediener erhöhen können. 

„Das bedeutet, dass wir ein einziges, einheitliches Zugangskontrollsystem schaffen könnten, das in die IPAF ePAL App integriert werden kann. Wir müssen IPAF dabei unterstützen, die App weiterzuentwickeln; auf der Seite der Zugangskontrolle benötigen wir einen Anstoß von OEMs; und aus Sicht der Gesetzgebung müssen wir Einfluss auf die Annahme neuer Standards nehmen.“ 

"Wir müssen auch verstehen, dass Daten wie Wind und Wasser sind; wir stoßen immer noch auf Widerstand gegen diese Idee und müssen der Falle entkommen, zu denken, dass Daten wie das neue Öl sind - Daten sind nicht das neue Öl", schloss er in Beantwortung einer Frage aus dem Publikum. 

Pier Angelo Cantù, Gründer und CEO von Rental Consulting, sprach über die Bedeutung einer intelligenten Datenanalyse: „‚Wenn man Zahlen hart genug foltert, werden sie alles gestehen‘“, zitierte er. „Bei der Erfassung von Daten und der Interpretation von Statistiken kann man sich leicht Ergebnisse ausdenken. Technologie und insbesondere Telematik spielen dabei eine sehr wichtige Rolle. Alle Unternehmen sollten darüber nachdenken, wie sie Daten interpretieren und kommunizieren, denn dies trägt zur Förderung der richtigen Kultur in unserer Branche bei.“ 

„Es gibt keine Schulen, in denen die Vermietung gelehrt wird, so dass die Mitarbeiter von der Branche selbst ausgebildet werden müssen. Wenn Arbeitgeber ihre Mitarbeiter an ihre Konkurrenten verlieren, weil sie nicht gut bezahlen, dann verlieren sie die wichtige Erfahrung, die ihre Kunden schätzen.“ 

„Manchmal bleiben Innovationen unbemerkt oder unerkannt. Oft weil Menschen abgelenkt sind oder meinen, sie seien zu beschäftigt, um sie zu übernehmen. Das kann frustrierend sein, wir können Verständnis für die Personen oder Unternehmen haben, die erfinderisch waren, aber oft liegt es an der schlechten Kommunikation das die Vorteile der Innovation nicht erkannt werden. Das müssen wir verbessern.“ 

Romina Vanzi, Head of Regional Development and MCWPs bei IPAF, beendete die Konferenz mit einem Update zu den neuesten Entwicklungen in Bezug auf Gebiete und Schulungen bei IPAF und ging auch auf die Bedeutung des Engagements der Mitglieder ein, wenn es um die Meldung von Vorfällen über das IPAF-Portal www.ipafaccidentreporting.org geht. 

„IPAF hat jetzt Schulungszentren in über 50 Ländern und mehr als 1.600 Mitglieder in 80 Gebieten weltweit. IPAF muss ein einheitliches Serviceniveau für alle Mitglieder sicherstellen. Besonderen Dank schulden wir unseren Fördermitgliedern, die IPAF bei der Erfüllung seiner Aufgaben unterstützen: Alimak, Aon, Apex, Eagle Platforms, Haulotte und Riwal.“ 

„Wir befinden uns in einem digitalen Wandel – einschließlich ePAL; aber auch in Bezug auf die Integration interner Systeme sowie die Digitalisierung von Papier für unsere Schulungszentren. Wir werden eine digitale Prüfung einführen, die den Verwaltungsaufwand für Schulungsteilnehmer um mindestens 50 % reduzieren soll.“ 

„Wir müssen auch ein wenig kritisch sein, was die Unfallmeldung angeht, denn nicht alle unsere Mitglieder melden Unfälle. Sollte die Meldung von Unfällen bei IPAF obligatorisch sein? Im Vereinigten Königreich ist zum Beispiel die Meldung für Mitglieder von Vermietungsunternehmen obligatorisch. Wenn wir nicht wissen, was da draußen passiert, können wir nicht richtig handeln.“ 

Karin Nars schloss die Konferenz mit einigen Dankesworten: „IPAF bedankt sich bei unseren Sponsoren, unseren Referenten und allen, die an der Europlatform 2022 teilgenommen haben. Ich hoffe, dass alle Teilnehmer die Veranstaltung als produktiv empfunden haben und neue Ideen mitnehmen konnten.“ 

Andere Nachrichten, an denen Sie vielleicht interessiert sind

  • IPAF has issued the following statement concerning the use of the platform emergency stop function in MEWPs following safety alert JCPT2223RTB issued by Multiplex on 21 November 2022, and the response from the manufacturer of the MEWP referenced.

  • Die Einführung des UK Conformity Assessed (UKCA)-Kennzeichnungssystems wurde um weitere zwei Jahre verschoben, sodass Produkte mit CE-Kennzeichnung (EU-Standard) bis zum 31. Dezember 2024 weiterhin auf den britischen Märkten verkauft werden können.

  • Die mobile ePAL-Anwendung von IPAF für Bediener von Hubarbeitsbühnen und MCWPs wurde von der Zeitschrift Lift & Access in den USA mit einer renommierten LLEAP Gold-Auszeichnung in der Kategorie Aftermarket Support Products & Services ausgezeichnet.