IPAF gibt Leitlinien für sicheres Arbeiten heraus, um so das Ansteckungsrisiko mit COVID-19 zu minimieren

COVID-19 Anleitung zum sicheren Betrieb Einsatz von Hubarbeitsbühnen (MEWP), Mastkletterbühnen (MCWP) und Aufzügen

Die International Powered Access Federation (IPAF) hat Leitlinien herausgegeben, um diejenigen zu unterstützen, die mobile Hubarbeitsbühnen (MEWPs), Mastkletterarbeitsbühnen (MCWPs) und Bauaufzüge verwenden, um sicher zu arbeiten und das Risiko der Verbreitung von Coronaviren zu minimieren.

Das neue Dokument wurde von IPAFs Sicherheitsexperten und Mitgliedern mit Fachwissen über bewährte Verfahren für Gesundheit und Sicherheit entwickelt und geprüft. Im Mittelpunkt steht eine Anleitungen zur Reduzierung der möglichen Ansteckung mit dem Virus, um Mitarbeiter, Kollegen, Kunden und Benutzer der Höhenzugangsbranche zu schützen. Zu jeder Zeit sollten Regierungsempfehlungen eingehalten werden.

Diese Leitlinen reichen von der vollständigen Eliminierung des Risikos, über die Risikominderung, zur Isolierung der Benutzer, zur Risikokontrolle, bis hin zu dem Schutz vor Risiken durch die Verwendung persönlicher Schutzausrüstung (PSA) und Hygieneschutz-Artikeln.

Zusätzlich zu dem neuen Leitfaden wird IPAF ein kostenloses Webinar veröffentlichen, das dabei hilft, die wichtigsten Grundsätze und Maßnahmen genauer zu erläutern. Das Webinar wird  von Gesundheits- und Sicherheitsexperte Chris Wraith  live am Donnerstag, den 21. Mai um 12.00 Uhr britischer Zeit moderiert und wird danach Online verfügbar sein. Um sich für dieses Webinar zu registrieren oder die Aufzeichnung anzusehen, klicken Sie hier.

Peter Douglas, Geschäftsführer von IPAF, sagt: „Unsere Branche basiert auf den Grundsätzen des sicheren Arbeitens und bewährter Verfahren durch fundierte Risikobewertung und -minderung. Gegenwärtig besteht ein erhöhtes Risiko durch die Ausbreitung des Coronovairus, und wir müssen alles tun, um dieses zu beseitigen, zu reduzieren, zu kontrollieren oder davor zu schützen.

Die Höhenzugangstechnik ist der Schlüssel für die sichere Durchführung von Arbeiten in der Höhe. Die Dienstleistungen, die unsere Mitglieder anbieten, sind von entscheidender Bedeutung für Baustellen, Wartung und Infrastrukturprojekten auf der ganzen Welt. Wenn Unternehmen die Arbeit in der Höhe nicht ausführen können, werden Projekte behindert und die Sicherheit kann beeinträchtigt werden.

Regierungen und Volkswirtschaften versuchen derzeit, einige der Beschränkungen zu lockern, die zur Eindämmung der ersten Infektionswelle auferlegt wurden. Wir sind uns jedoch darüber im Klaren, dass es nicht wieder zu" Business as usual "kommen wird, während das Risiko einer Ansteckung mit diesem Virus weiterhin besteht. Aus diesem Grund haben wir, unserer Ansicht nach, umfassende Richtlinien für einen sicheren Betrieb angesichts dieses erhöhten Risikos herausgegeben. Um mit vernünftigen Ratschlägen zur Identifizierung von Risiken, Aufrechterhaltung des Mindestabstandes und zur Hygiene am Arbeitsplatz sowie zur Verwendung zusätzlichen Hygieneschutz-Artikel beizutragen.

Während Mitarbeiter aus dem Büro möglicherweise im Homeoffice arbeiten können und IPAF-Schulungsteilnehmer einen Teil des Kurses über das eLearning absolvieren können, gibt es Mitarbeiter die vor Ort sein müssen, um z.B. eine praktische Prüfung abzulegen oder die PAL-Karte zu verlängern. Für solche Fälle hat IPAF eine Anleitung für die Schulungszentren erstellt, damit auch dann der Sicherheitsabstand eingehalten werden kann.

Auf Baustellen hingegen werden eine verbesserte Risikobewertung, die Reinigung von Maschinen, die Verwendung von Hygieneschutz-Artikeln wie z.B. Gesichtsmasken und Visiere, sowie die Verwendung zusätzlicher Maschinen empfohlen, sodass der Sicherheitsabstand auch auf der Plattform eingehalten werden kann ( „Ein Bediener pro Plattform“). Wenn Auftragnehmer zusätzliche Maschinen mieten müssen, ist es wichtig, dass nur geschulte und vertraute Bediener die Geräte verwenden und die Arbeiten angemessen überwacht werden können.

Denken Sie daran, dass es sehr wichtig ist, das Virus nicht als Ausrede zu verwenden um die etablierten Prinzipien die das Arbeiten in der Höhe sicher machen zu umgehen. Es ist wichtig, dass die Mitarbeiter vor Risiken geschützt sind, die mit dem Arbeiten in der Höhe verbunden sind und gleichzeitig das zusätzliche Risiko des Coronavirus berücksichtigt wird.

Bitten Sie niemals jemanden, der nicht geschult ist, ein MEWP, MCWP oder einen Bauaufzug zu verwenden und stellen Sie immer sicher, dass Sie die richtige Maschine für den jeweiligen Job haben. Diese Grundprinzipien haben sich nicht geändert. Ebenso sollten die Maschinen in einem guten Betriebszustand bereitgestellt werden und jederzeit eine Inspektion, Wartung und gründlichen Prüfung erhalten.

Die Arbeit sollte überwacht werden, um sicherzustellen, dass bewährte Verfahren eingehalten werden. Gleichzeitig wird empfohlen, dass auch Führungskräfte geschult werden, z.B. mit der Schulung von IPAF „Hubarbeitsbühnen für Führungskräfte“ die vollständig per eLearning durchgeführt werden kann.

"Da es in der Höhenzugangstechnik um Sicherheit geht, sollte die Herausforderung, vor der wir aktuell stehen, nicht unterschätzt werden. Mit einer angemessenen Planung, einer robusten Risikobewertung und Maßnahmen des gesunden Menschenverstandes, um die Wahrscheinlichkeit einer Ausbreitung des Virus zu minimieren und alle Mitarbeiter zu schützen, kann dieses Problem jedoch bewältigt werden.

Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihr nächstgelegenes IPAF-Büro oder Ihren IPAF-Ansprechpartner "

Um das neue IPAF-Leitfadendokument zu sehen, klicken Sie hier;

Die Kontaktdaten des nächstgelegenen IPAF-Büros oder Vertreters finden Sie unter www.ipaf.org/contact.

Sie finden Ihr IPAF Schulungszentrum in Ihrer Nähe unter www.ipaf.org/training

Andere Nachrichten, an denen Sie vielleicht interessiert sind

  • Ein neuer Vorstand wurde von IPAF bestätigt. Norty Turner von United Rentals, als IPAF Präsident, sowie drei weitere Vorstandsmitglieder wurden nun offiziell während der Hauptversammlung am 23. April. 2020 eingesetzt. Auf Grund der anhaltenden Coronavirus-Pandemie gab es erstmals eine Hauptversammlung via Videokonferenz.

  • Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen zu COVID-19 auf dem Laufenden. Befolgen Sie die Anweisungen Ihrer Behörden und Ihres Arbeitgebers, wie Sie sich und andere vor COVID-19 schützen können. Die nationalen und lokalen Behörden erhalten die aktuellsten Informationen darüber, ob sich COVID-19 in Ihrer Region verbreitet. Sie sind am besten in der Lage zu beraten, was Menschen in Ihrer Nähe tun sollten, um sich selbst zu schützen.

    Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung in dieser Zeit und bitten Sie, regelmäßig www.ipaf.org/covid19 zu besuchen, um Updates von IPAF zu erhalten. Bitte kontaktieren Sie uns unter info@ipaf.org  oder Ihrem nächstgelegenen IPAF-Büro, wenn Sie Fragen dazu haben.

  • Diese Mitteilung weist die Mitglieder formell darauf hin, dass die nächste Jahreshauptversammlung der International Powered Access Federation um 16:30 Uhr (UK), 17:30 Uhr (MEZ) am 23. April 2020 stattfindet. Das Treffen wird in englischer Sprache durchgeführt und aus diesem Grund sind die entsprechenden Dokumente nur in englischer Sprache verfügbar.