IPAF führt verbessertes Dashboard für das IPAF Unfallmeldeportal ein

New Accident Reporting Dashboards

Mitglieder und Nichtmitglieder, die Daten im IPAF-Unfallmeldeportal (www.ipafaccidentreporting.org) erfassen, können nun auf verbesserte Dashboard-Funktionen zugreifen, mit denen sie ihre eigenen Sicherheitsstatistiken im Vergleich zur gesamten Branche verfolgen können.

Brian Parker, IPAFs Leiter für Sicherheit und Technik, kommentiert: "Bisher bot IPAF eine eingeschränkte Schnittstelle für die Anzeige von Berichten über das Portal an. Eingeloggte Benutzer konnten lediglich Diagramme einsehen, die die gemeldeten Unfälle nach Unternehmen im Verhältnis zur Gesamtzahl auflisteten, was einen groben Vergleich mit allgemeinen Branchentrends ermöglichte.

"Nach umfangreicher Entwicklungsarbeit freuen wir uns jedoch, ankündigen zu können, dass diejenigen, die das Dashboard für die Berichterstattung über Unfälle nutzen, nun mehrere Filter anwenden können. So ist eine Momentaufnahme der Unfälle des Mitgliedsunternehmen im Vergleich zu allen Datenbankeinträgen möglich. Diese Angaben sind natürlich vollständig anonymisiert, so dass kein Unternehmen oder keine Person identifiziert werden kann."

Stürze von der Plattform, Stromschläge und das Umkippen von Arbeitsbühnen sind die häufigsten Unfälle, die in den letzten zehn Jahren zu schweren Verletzungen oder Todesfällen geführt haben. Dies ist dem jüngsten Globaler Sicherheitsbericht zu entnehmen, der eine Analyse der über das Portal gesammelten anonymisierten Daten enthält.

"Das IPAF-Unfallmeldesystem gibt es seit zehn Jahren. Derzeit erhalten wir jährlich etwa 600 Meldungen aus mehr als 40 Ländern weltweit - ein großer Fortschritt gegenüber den Anfängen", sagt Parker. "Indem wir Mitgliedsunternehmen eine schnelle und einfache Möglichkeit bieten, Datenbankauswertungen anzupassen, hoffen wir, dass dies dazu beiträgt, die tägliche Arbeit sicherer zu machen. Außerdem möchten wir unseren Mitgliedern in der Vermietungsbranche, die IPAFs Unfallberichterstattung vom ersten Tag an begeistert unterstützt haben, etwas zurückzugeben."

Peter Douglas, CEO und Geschäftsführer von IPAF, sagt: "Wir nutzen die Unfalldatenbank als Grundlage für unsere gesamte Arbeit bei IPAF - einschließlich der Aktualisierung unserer weltweit anerkannten Schulungen und als Basis für unsere weltweiten Sicherheitskampagnen, wie z. B. die aktuelle Initiative „Fallen Sie nicht!“ zur Reduzierung von Stürzen von Arbeitsbühnen.

"Die neuesten Trends zeigen, dass wir uns als Branche selbst hinterfragen müssen: Können wir mehr tun, um diese Zahlen zu senken? Wir hoffen, dass Arbeitsbühnenbetreiber auf der ganzen Welt den jährlichen IPAF Globaler Sicherheitsbericht (www.ipaf.org/accident) lesen, der jetzt in allen IPAF-Kernsprachen verfügbar ist, um die wichtigsten Trends zu verstehen und ihre eigenen Sicherheitsmaßnahmen zu vergleichen.

"Wir brauchen mehr Daten aus allen Industriezweigen und aus so vielen Ländern wie möglich. Wir hoffen mit der einfachen Meldung von Unfällen über die ePAL App die Menschen dazu zu ermutigen, Unfälle und Beinaheunfälle zu melden, die allzu oft nicht gemeldet werden."

Mark Keily, QHSE-Direktor bei Sunbelt Rentals UK und Vorsitzender des Internationalen Sicherheitsausschusses (ISC) von IPAF, der bei der Überprüfung und Analyse der anonymisierten Daten hilft, fügt hinzu: "Diese neuen maßgeschneiderten Dashboards für Unfälle und der IPAF Globaler Sicherheitsbericht ermöglichen es Branchenvertretern, ihre eigenen Arbeitspraktiken zu überprüfen, um sicherzustellen, dass sie über robuste Sicherheitssysteme und angemessene Maßnahmen zur Risikokontrolle verfügen. Sie sind nützliche Werkzeuge für IPAF-Mitglieder."

 

Andere Nachrichten, an denen Sie vielleicht interessiert sind

  • IPAF has issued the following statement concerning the use of the platform emergency stop function in MEWPs following safety alert JCPT2223RTB issued by Multiplex on 21 November 2022, and the response from the manufacturer of the MEWP referenced.

  • Die Einführung des UK Conformity Assessed (UKCA)-Kennzeichnungssystems wurde um weitere zwei Jahre verschoben, sodass Produkte mit CE-Kennzeichnung (EU-Standard) bis zum 31. Dezember 2024 weiterhin auf den britischen Märkten verkauft werden können.

  • Die mobile ePAL-Anwendung von IPAF für Bediener von Hubarbeitsbühnen und MCWPs wurde von der Zeitschrift Lift & Access in den USA mit einer renommierten LLEAP Gold-Auszeichnung in der Kategorie Aftermarket Support Products & Services ausgezeichnet.