IPAF CEO Tim Whiteman tritt nach 15 Jahren zurück

Tim Whiteman speaking at the IPAF Summit in Dubai, 2019

Tim Whiteman tritt nach 15 Jahren in dieser Position vom Amt des Geschäftsführers und CEO der International Powered Access Federation (IPAF) zurück. Der ehemalige IPAF-Präsident Andy Studdert wird vorübergehend als CEO fungieren, damit die Geschäfte weiterlaufen können, während Tim Whiteman seine Stelle übergibt und die Suche nach einem neuen CEO läuft.

Der IPAF-Vorstand stellte Tim Whiteman 2004 als Geschäftsführer ein, um sich der Herausforderung einer Implementierung des “I” in IPAF zu stellen, d. h. die Organisation wirklich international zu machen. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Federation rund 400 Mitglieder, großenteils aus Großbritannien, und bezog etwa 95 % ihrer Einnahmen aus Großbritannien.

Heute stammen mehr als 45 % der Einnahmen von außerhalb des heimischen britischen Marktes, obgleich die britischen Einnahmen und Mitgliedschaft seit 2004 beständig weiter angewachsen sind. Heute haben wir fast 1400 Mitglieder in nahezu 70 Ländern und die Federation befindet sich in einer soliden finanziellen Lage.

Tim Whiteman dazu: „Ich habe mich sehr privilegiert gefühlt, mit den engagierten IPAF-Mitgliedern und Teammitgliedern rund um die Welt zusammenzuarbeiten – das leidenschaftliche Streben, eine sichere und wirkungsvolle Nutzung von Höhenzugangstechniken zu ermöglichen, motiviert so viele Personen, und die IPAF teilt ihr Wissen und ihre Erfahrung mit anderen, um für deren Sicherheit zu sorgen.

„Aber nach 15 Jahren freue ich mich auf eine Veränderung und ich danke dem Vorstand für seine Unterstützung, dies zu ermöglichen“, meinte er weiter.

Andere Nachrichten, an denen Sie vielleicht interessiert sind

  • Ein neuer Vorstand wurde von IPAF bestätigt. Norty Turner von United Rentals, als IPAF Präsident, sowie drei weitere Vorstandsmitglieder wurden nun offiziell während der Hauptversammlung am 23. April. 2020 eingesetzt. Auf Grund der anhaltenden Coronavirus-Pandemie gab es erstmals eine Hauptversammlung via Videokonferenz.

  • Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen zu COVID-19 auf dem Laufenden. Befolgen Sie die Anweisungen Ihrer Behörden und Ihres Arbeitgebers, wie Sie sich und andere vor COVID-19 schützen können. Die nationalen und lokalen Behörden erhalten die aktuellsten Informationen darüber, ob sich COVID-19 in Ihrer Region verbreitet. Sie sind am besten in der Lage zu beraten, was Menschen in Ihrer Nähe tun sollten, um sich selbst zu schützen.

    Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung in dieser Zeit und bitten Sie, regelmäßig www.ipaf.org/covid19 zu besuchen, um Updates von IPAF zu erhalten. Bitte kontaktieren Sie uns unter info@ipaf.org  oder Ihrem nächstgelegenen IPAF-Büro, wenn Sie Fragen dazu haben.