Alle gültigen PAL Cards im weltweiten Umlauf sind ab sofort mit smarten Funktionen

Die PAL Card (Powered Access Licence)

Alle gültigen, von der International Powered Access Federation (IPAF) herausgegebenen PAL Cards (Powered Access Licence) für MEWP- sowie MCWP-Bediener weltweit sind ab sofort sog. „Smart Cards“, nachdem bereits alle seit Januar 2015 am Hauptsitz des Verbandes im britischen Cumbria ausgestellten PAL Cards mit entsprechenden smarten Funktionen ausgestattet wurden.

Der Einsatz smarter Technologie wurde schon zum 1. Januar 2015 von IPAF verbindlich eingeführt, um Betrug und Missbrauch der Karten zu verhindern und die Interaktion mit Sicherheits-, Telematik- und Tracking-Systemen der zu bedienenden Maschinen zu ermöglichen. Dies gewährleistet, dass ausschließlich autorisierte, qualifizierte und korrekt eingewiesene Mitarbeiter kompatible smarte Maschinen bedienen können. Da PAL-Card-Schulungen international mindestens alle fünf Jahre aufgefrischt oder wiederholt werden müssen, verlieren weltweit alle vor dem 1. Januar 2015 ausgestellten Karten ihre Gültigkeit.

Giles Councell, IPAF Director of Operations, der die Einführung der smarten PAL Cards im Rahmen der kontinuierlichen Einbindung neuer Technologien im Schulungsprogramm des Verbandes anleitete, sagte dazu: „Gerätehersteller, Vermietunternehmen und Endnutzer setzen immer stärker auf die smarten Funktionen der PAL Card von IPAF, sei es, um die Nutzung oder den Zugang zu MEWP durch Unbefugte zu verhindern, Flottenaktivitäten und Gerätenutzung nachzuverfolgen, die Qualifikationen von Bedienern in verschiedenen Maschinenkategorien aufzuzeichnen oder auch ihre Einsätze zu protokollieren.“

„IPAF setzt sich mit Nachdruck dafür ein, sein Schulungsprogramm vor Missbrauch zu schützen und das Kopieren, Fälschen und nicht ordnungsgemäße Ausstellen von PAL Cards zu verhindern. Der Einsatz smarter Technologie, die Pflicht eines Lichtbildausweises für Bediener und unser Online-Verifizierungssystem sind zentrale Bestandteile der Verbandsmaßnahmen, die PAL Card vor derartigen Verstößen zu schützen.“

Peter Douglas, CEO und Geschäftsführer von IPAF, fügt hinzu: „Es freut mich zu sehen, dass unsere Anstrengungen, die PAL Card zu einer verlässlichen und weltweit anerkannten Zertifizierung für Bedienerschulungen zu machen, bei Geräteherstellern, Vermietunternehmen, Endnutzern, Baugroßunternehmen und Schulungseinrichtungen weltweit so großen Anklang finden.“

Die smarten Funktionen der PAL Card von IPAF werden von Herstellern und Mietfirmen im Kontext neuer Technologien für die Überwachung von Maschinen- und Flottenausnutzung, den Schutz vor unbefugter Gerätenutzung, Telematiklösungen,
Geo-Fencing und die Aufzeichnung von Bedieneraktivitäten an verschiedenen Arten von MEWPs häufig erwähnt.“

Die Verifizierung einer IPAF PAL Card lässt sich ganz schnell und einfach online unter www.ipaf.org/checkpal durchführen. Weitere Informationen über das weltweit anerkannte Schulungsprogramm von IPAF sowie IPAF-Niederlassungen oder einem Vertreter in Ihrer Nähe finden Sie unter www.ipaf.org/training.

 

Andere Nachrichten, an denen Sie vielleicht interessiert sind

  • Teilnehmer, die PAL-Karten für den Betrieb von MEWPs erneuern, erhalten oder Manager-Kurse absolvieren möchten, wird empfohlen, die bestehenden IPAF-Optionen für eLearning zu nutzen. Es werden Maßnahmen eingeführt um abgelaufene PAL-Karten vorübergehend um bis zu 90 Tage zu verlängern für diejenigen, die die Theorie über das eLearning absolvieren.

  • Unfälle bei der Arbeit in der Höhe mit Hubarbeitsbühnen treten laut dem neuesten Sicherheitsbericht von IPAF proportional häufiger bei der Arbeit in öffentlichen Bereichen oder am Straßenrand als bei besser kontrollierten Einsätzen auf privaten oder kommerziellen Baustellen auf. Diesen Bericht können Sie jetzt unter www.ipaf.org/accident kostenlos einsehen oder herunterladen.

  • Aufgrund der besorgniserregenden Entwicklung des weltweiten Coronavirus-Ausbruchs und entsprechender Notfallplanung werden der diesjährige IPAF Summit und die IAPAs-Verleihung, ursprünglich für den 23. April 2020 in London geplant, auf den 8. Oktober verschoben.