Bedeutende Bauprojekte stehen hinter dem Boom der PAL Card im nordischen Raum

Facebook Data Centre, Odense, Denmark

Bedeutende Bauprojekte stehen hinter der unerwartet schnellen Akzeptanz der Schulungen für mobile Hubarbeitsbühnen (MEWP) in Ländern wie Dänemark, wo internationale Bauunternehmer darauf bestehen, dass alle Anwender von Arbeitsbühnen die Zertifizierung eines von der International Powered Access Federation (IPAF) akkreditierten Schulungszentrums besitzen.

IPAF Mitgliedsunternehmen Riwal eröffnete sein erstes Schulungszentrum im dänischen Odense Ende 2017 infolge der Nachfrage nach IPAF-geschulten Bedienern für Arbeiten an einem großen Rechenzentrumsprojekt, für dessen Bau das führende Unternehmen MACE Group von allen Arbeitsbühnenbedienern die PAL Card oder PAL+ Qualifizierung verlangt.

Kent Boström, IPAFs Vertreter für den Nord- und Ostseeraum dazu: „Mace konnte sich den Vertrag für das Rechenzentrum in Dänemark sichern. Bis zum Abschluss sind es noch weitere zwei Jahre und Mace plant außerdem die Teilnahme an mehreren anderen großen Bauprojekten im Nord- und Ostseeraum und in ganz Europa.           `

“Mace Group Standards verlangen, dass alle Bediener von MEWPs auf ihren Baustellen über eine PAL Card verfügen. Daher eröffnete IPAF-Mitgliedsunternehmen Riwal Ende 2017 das erste von IPAF zugelassene Schulungszentrum in Dänemark und hat seitdem insgesamt 588 Bediener geschult. 467 dieser PAL Cards wurden seit Jahresbeginn ausgestellt. Aufgrund dieser blühenden Nachfrage nach IPAFs PAL Card in der gesamten nordischen Region sollen im Herbst 2018 weitere IPAF Schulungszentren in Dänemark und Finnland eröffnet werden.

„Die Mace Group ist stolz auf das, was sie zur Förderung der Schulungen und Sicherheit durch ihre Partnerschaft mit Riwal und IPAF geleistet hat, und lud zu einem Aktionstag in seine Niederlassung in Odense ein, mit einem Virtual-Reality(VR)-Simulator für MEWPs, den die Mitarbeiter vor Ort ausprobieren konnten.”

Iain Gardner, Senior Health, Safety & Wellbeing Manager und Campus HS&W Lead bei Mace Group, dazu: „Bei der Mace Group ist es uns sehr wichtig, dass wir die hohen Arbeitsschutzstandards, die wir uns über die Jahre hinweg gesetzt haben, mit anderen Unternehmen und Partnern in anderen Ländern teilen können. Der Standard der IPAF PAL Card-Schulungen sowie die Schulungen MEWPs für Führungskräfte hat sich aus Erfahrungen mit anderen Projekten entwickelt.

„Unsere Zusammenarbeit mit IPAF und Riwal war sehr erfolgreich, und es ist sehr erfreulich, die erfolgreiche Akzeptanz des Standards zu sehen. „Safety First. Keine Kompromisse“ ist einer der zentralen Werte von Mace. Zusammen mit ihren „Vier Schritten zur Sicherheit“ strebt die Mace Group danach, dass jeder Mitarbeiter an ihren Projekten sicher und wohlbehalten jeden Tag nach Hause geht.

„Bei Mace setzen wir uns für die Aufrechterhaltung höchster Arbeitsschutzstandards über unsere Projekte hin ein und bieten innovative Lösungen, um Spitzenleistungen für unsere Kunden erbringen zu können. Wenn wir andere Länder anregen können, aus unseren Erfahrungen mit einer Verbesserung des Arbeitsschutzstandards zu lernen, wäre das wunderbar.”

Jeder, der Meinungen oder Ideen über die Vorteile von VR & MEWP-Simulatoren in Bezug auf Schulungen und Sicherheit beitragen möchte, ist eingeladen, sich an IPAFs laufenden weltweiten Beratungen unter www.ipaf.org/VRconsultation zu beteiligen. Darüber hinaus können Sie auch ein Video über die Zusammenarbeit zwischen Mace, Riwal und IPAF sehen, indem Sie hier klicken.

Bild: Facebook-Datenzentrum, Odense, Dänemark

Andere Nachrichten, an denen Sie vielleicht interessiert sind

  • Die IPAF steht in der engeren Wahl für zwei Auszeichnungen bei den European Association Awards und wurde in den Kategorien „Best Provision of Industry Information and Intelligence“ und „Best Association Conference“ (weniger als 225 Teilnehmer) nominiert. Die Bekanntgabe der Gewinner erfolgt im März.

  • Mit der Unterzeichnung einer Vereinbarung mit der spanischen Asociación de alquiler de maquinaria y equipos (ASEAMAC) freut sich IPAF auf die künftige Zusammenarbeit an verschiedenen Projekten und Veranstaltungen sowie reduzierte Gebühren für Abonnements und Veranstaltungen für Mitglieder beider Organisationen. Die Vereinbarung wurde von Tim Whiteman, CEO und Geschäftsführer von IPAF, und Juan José Torres, Präsident von ASEAMAC, auf der jährlichen Konferenz von ASEAMAC in Madrid unterzeichnet.