Hochspannung!

A11
Added 26 Jul 2023
Zuletzt aktualisiert 26 Jul 2023

Ressource auch verfügbar in:

ELEKTRISCHER STROM KANN TÖDLICH SEIN  - BLEIBEN SIE WACHSAM, SCHÜTZEN SIE IHR LEBEN

Stromleitungen können töten und stellen eine Gefahr dar, wenn Sie mit mobilen Hubarbeitsbühnen (MEWPs) in der Höhe arbeiten.

Die Sicherheitskampagne Hochspannung! von IPAF weist auf die Gefahren und Risiken im Zusammenhang mit Arbeiten in  der Nähe von Stromleitungen hin  und erklärt die sicheren Arbeitsweisen, um die Risiken zu vermeiden.

Vorfälle mit Stromschlägen und Elektroschocks im Zusammenhang mit Stromleitungen haben seit 2015 deutlich zugenommen.*

Was sind die Gefahren und Risiken?

Wenn eine Hubarbeitsbühne oder ihre Bediener mit Stromleitungen in Berührung kommen, kann dies zu sofortigem Tod, Stromschlag oder anderen Verletzungen führen, die direkt oder indirekt durch Elektrizität verursacht werden.

Stromschläge können auch ohne direkten Kontakt mit Stromleitungen auftreten, da Lichtbögen oder Überschläge auftreten können, wenn sich eine Hubarbeitsbühne in einem geringeren Abstand als 9 m zu Versorgungsleitungen und weniger als 15 m weit von Überlandleitungen befindet.

Eine falsche Identifizierung von Stromleitungen ist ebenfalls ein Risiko, da sie mit Telekommunikationsleitungen verwechselt werden können.

Weitere Risikofaktoren sind Stromleitungen, die von Vegetation oder Bäumen verdeckt werden können, mangelnde Baustellenüberwachung und Nachlässigkeit der Bediener.

Um das Risiko von Stromschlägen und Elektroschocks zu reduzieren, sind stets die folgenden Maßnahmen einzuhalten:

Planen Sie gründlich  – jeder, der an der sicheren Verwendung von Hubarbeitsbühnen beteiligt ist, muss ordnungsgemäß für die von ihm verwendete Hubarbeitsbühne geschult sein und eine maschinenspezifische Einweisung erhalten haben. Da dies eine Aktivität mit hohem Risiko darstellt und schwerwiegende Folgen haben kann, müssen Manager sicherstellen, dass Hubarbeitsbühnenbediener, Vorgesetzte und Aufsichtspersonen über den SSoW informiert werden.

Sicherstellung der Bedienerschulung – jeder, der an der sicheren Verwendung von Hubarbeitsbühnen beteiligt ist, muss ordnungsgemäß für die von ihm verwendete Hubarbeitsbühne geschult sein und eine maschinenspezifische Einweisung erhalten haben. Da dies eine Aktivität mit hohem Risiko darstellt und schwerwiegende Folgen haben kann, müssen Manager sicherstellen, dass Hubarbeitsbühnenbediener, Vorgesetzte und Aufsichtspersonen über den SSoW informiert werden.

Aufenthaltsverbot innerhalb von Sperrzonen – eine Sperrzone ist der vorgeschriebene Sicherheitsbereich um stromführende Stromleitungen. Sie dürfen keine Hubarbeitsbühnen betreiben, bei denen die Möglichkeit besteht, dass ein Teil davon in eine Sperrzone gelangt. Die Entfernungen für Sperrzonen können variieren; diese müssen beim zuständigen Energieserviceanbieter (ESA) eingeholt werden.

Kenntnis Ihres Rettungsplans  – wenn jemand durch Strombögen einen Stromschlag erlitten hat oder mit einer Stromleitung in Kontakt gekommen ist, rufen Sie sofort den Rettungsdienst an und fordern Sie die Stromversorgungsstelle zur Stromunterbrechung auf.

Follow these instructions:

  • BLEIBEN 
    sie auf der hubarbeitsbühnen-plattform.
  • RUFEN
    sie den rettungsdienst.
  • WARTEN
    sie auf der plattform, bis hilfe eintrifft.

Ressourcen

* Gemäß Daten, die über das globale Unfallportal von IPAF gesammelt wurden. Das Unfallportal ist eine globale Einrichtung, in der Zwischenfälle und Unfälle anonym gemeldet werden können. Die Daten werden jährlich auf Trends analysiert und verwendet, um Schulungsinhalte zu übermitteln, bestehende Leitlinien zu verbessern und Botschaften globaler Sicherheitskampagnen zu identifizieren. Mehr Infos unter: www.ipaf.org/accident