IPAF unterzeichnet Vereinbarung mit dem spanischen Leihgeräteverband ASEAMAC

IPAF and ASEAMAC agreement signed by Tim Whiteman, CEO & MD of IPAF, and Juan José Torres, President of ASEAMAC, at ASEAMAC’s Annual Conference in Madrid, Spain.

Die International Powered Access Federation (IPAF) hat eine weitreichende Vereinbarung mit der spanischen Asociación de alquiler de maquinaria y equipos (ASEAMAC) unterzeichnet, um künftig gemeinsam an Projekten und Veranstaltungen mitzuwirken sowie Wissen, Best-Practice-Lösungen und Sicherheitsexpertisen zum Wohle beider Organisationen und deren Mitglieder auszutauschen.

Die Vereinbarung wurde von Tim Whiteman, CEO und Geschäftsführer von IPAF, und Juan José Torres, Präsident von ASEAMAC, auf dessen jährlicher Konferenz in Madrid unterzeichnet, die vom 30. bis 31. Januar stattfand.

Im Rahmen der Vereinbarung wird die Beantragung der Mitgliedschaft bei IPAF durch ASEAMAC-Mitglieder vereinfacht. Zudem können diese künftig durch IPAF-zertifizierte Schulungen für MEWP-Bediener und -Manager anbieten, darunter die weltweit anerkannte PAL-Card-Schulung für Bediener, sofern die gängigen Aufnahmebedingungen erfüllt wurden.

Im Gegenzug erhalten auch IPAF-Mitglieder die vereinfachte Möglichkeit, bei ASEAMAC aufgenommen zu werden – auch hier unter der Voraussetzung, dass die Bedingungen und Anforderungen der Mitgliedschaft im spanischen Verband erfüllt werden. Mitglieder beider Organisationen profitieren fortan außerdem von besonders attraktiven Teilnahmegebühren für Veranstaltungen unter der Leitung von IPAF oder ASEAMAC.

Zu Veranstaltungen und Tagungen von ASEAMAC wird künftig immer auch ein Vertreter von IPAF als Redner oder Diskussionsteilnehmer eingeladen werden, sofern in der Tagung oder Arbeitsgruppe Bezug auf Höhenzugangstechnik genommen werden soll. Auch an nationalen und internationalen Veranstaltungen und Kampagnen zum Thema Arbeitsgesundheit und- sicherheit werden beide Organisationen künftig gemeinsam mitwirken und Veröffentlichungen, Forschungsarbeiten und Sicherheitsbotschaften austauschen und bekannt machen.

Tim Whiteman sagte dazu: „Die weltweite Mission von IPAF besteht darin, den sicheren und effektiven Einsatz von Höhenzugangstechnik zu fördern. Darum sind wir immer auf der Suche nach Partnern mit ähnlicher Zielsetzung, um unsere Botschaft weithin zu verbreiten und unserem Mitgliedernetzwerk immer neue Vorzüge bieten zu können.“

„Nachdem wir bereits ähnliche Partnerschaften und Absichtserklärungen mit Verbänden für Sicherheit und Gesundheitsschutz im Nahen Osten, Südostasien und Indien geschlossen haben, freuen wir uns bei IPAF sehr, nun eine Vereinbarung für die künftige Zusammenarbeit mit ASEAMAC in Spanien und in ganz Europa getroffen zu haben, mit der wir unsere gemeinsamen Ziele voranbringen und gegenseitige Vorteile für uns und unsere Mitglieder schaffen möchten.“

„Dies ist ein sehr aufregender Schritt und wir freuen uns auf die produktive Zusammenarbeit mit SEAMAC in den kommenden Monaten und Jahren.“

Juan José Torres, CEO von TORRES Servicios Técnicos (TST) und Präsident von ASEAMAC, sagte seinerseits: „Diese Vereinbarung stellt ein zusätzliches Serviceangebot für unsere Mitglieder dar, denn Schulungen gehörten bislang nicht zu den Kernkompetenzen unserer Organisation. In diesem Bereich können wir von IPAF also noch einiges lernen!“

„Beim Verleih von Maschinen geht es um so viel mehr als nur die eigentliche Bereitstellung, daher freuen wir uns auf eine großartige Kooperation mit IPAF.“

Andere Nachrichten, an denen Sie vielleicht interessiert sind

  • Featured Nachrichten

    Veranstaltungsprogramm für TABS

    Der Tag der Arbeitsbühnensicherheit startet am 21. Mai um 9.00 Uhr im Mercure Tagungshotel Krefeld, Elfrather Weg 5, Am Golfplatz. Es werden sechs Vorträge rund um die Sicherheit im Umgang mit Arbeitsbühnen gehalten werden. Ende der Vorträge wird gegen 14.30 Uhr sein. Danach besteht die Möglichkeit das Werk von Palfinger Platforms in Krefeld zu besichtigen. Die Besichtigung beginnt gegen 15 Uhr.

  • Zugunsten von IPAF hat der oberste Gerichtshof in Madras eine einstweilige Verfügung gegenüber Capital Equipment Services (CESL) aus Chennai, Indien, erlassen, da das Unternehmen versucht hatte, die Schulungsmaterialien von IPAF als seine eigene Bedienerschulung für Hubarbeitsbühnen zu vervielfältigen und zu verbreiten.