IPAF startet Sicherheitskampagne bei der Intermat 2018

IPAF Stand at Intermat 2018, Paris

International Powered Access Federation (IPAF) startete bei der Intermat-Messe 2018 in Paris (Frankreich) vom 23. bis 28 April eine Kampagne zur Bedeutung der Sicherheitsvorausplanung bei der Durchführung von zeitweiligen Arbeiten in der Höhe mithilfe von mobilen Arbeitsbühnen (MEWP)  .

Diese IPAF-Sicherheitskampagne für 2018–19 erläutert, warum Bediener und Manager eine vollständige Risikobewertung durchführen, die korrekte Ausrüstung für den Job auswählen, eine Standort- und Maschineninspektion durchführen, geschulte und eingearbeitete Bediener unter entsprechender Überwachung beschäftigen und eine adäquate Trennung von anderen Anlagenmaschinen und dem Verkehr vornehmen müssen.

Dazu Tim Whiteman, CEO von IPAF: „Stürze aus der Höhe sind nach wie vor der Hauptgrund für Todesfälle am Arbeitsplatz. MEWP sind besonders dafür ausgelegt, zeitweilige Arbeiten in der Höhe sicher durchführen zu können, und wurden dafür weltweit von den Sicherheitsbehörden anerkannt.

Ein sicheres Arbeiten in der Höhe mithilfe von MEWP basiert auf einer guten Planung sowie geschulten und gut überwachten Bedienern, die korrekte Maschine für den Job verwenden. Bei der neuesten Kampagne von IPAF geht es darum, die Menschen an die Bedeutung einer ordnungsgemäßen Planung zu erinnern – die Sicherheit in der Höhe beginnt, noch bevor Sie den Boden verlassen.“

Andrew Delahunt, IPAF Technik- und Sicherheitsleiter, dazu: „Durch die Unfalldatenanalysen von IPAF konnten wir vier wichtige Unfallursachen ermitteln, die zu Stürzen von MEWP führen. Diese Unfälle können durch eine ordnungsgemäße Planung und die sichere Bedienung von MEWP verhindert werden. Wir betonen diese Faktoren, so dass Manager und Bediener die Risiken kennen und sich ihrer Verantwortung bewusst sind.“

Die wichtigsten Punkte der Kampagne umfassen: riskantes Verhalten der Bediener, Verlassen der Plattform in der Höhe, Aufstellung in der Nähe anderer Maschinen oder Fahrzeuge und mechanisches Versagen. Zur Unterstützung der neuen Sicherheitskampagne von IPAF wurde unter pads.ipaf.org ein neuer Online-Rechner für Unterlegplatten eingerichtet. Außerdem bietet IPAF die beliebten Andy-Access-Plakate, mit denen schnell und einfach Sicherheitsvorschriften vor Ort oder in Pausenräumen vermittelt werden können. Des Weiteren wurde einer Reihe von Toolbox Talks entwickelt, um die Kernaussagen zu kommunizieren.

Weitere Informationen zur neuen Sicherheitskampagne, den neuesten Entwicklungen in der Rechtsprechung und Normgebung und dem erweiterten IPAF-Schulungsangebot sowie neueste Sicherheits- und Technikleitfäden erhalten Sie vom 23. bis 28. April am IPAF-Stand BC009 in Halle 6 . Vergessen Sie nicht, bei der Intermat nach dem überlebensgroßen Maskottchen Andy Access Ausschau zu halten, der Besuchern den IPAF-Stand anzeigt. Dort finden Sie auch den hochmodernen MEWP-Simulator , mit dem Mitarbeiter den MEWP-Betrieb ohne Verlassen des Bodens ausprobieren können. Weitere Einzelheiten finden Sie unter www.ipaf.org/events.

 

Andere Nachrichten, an denen Sie vielleicht interessiert sind

  • IPAFs Asia Conference & Showcase ist die einzige Veranstaltung in Südostasien, die sich allein auf den Höhenzugang mit Hubarbeitsbühnen konzentriert. 2018 findet sie vom 18.-19. Juli im KL Convention Centre in Kuala Lumpur, Malaysia, statt, und die Reservierungen sind schnell ausgebucht. Für die Teilnehmer stehen Simultanübersetzungen ins Chinesische bereit.

  • Der globale Markt für die Vermietung mobiler Hubarbeitsbühnen (MEWP) boomt. Der Sektor hat laut preisgekrönter, exklusiv für IPAF produzierter, Marktanalysen von Ducker Worldwide erneut den weiteren Bausektor und die anhaltende Erholung in Ländern wie Spanien und Brasilien übertroffen, die unter starken Konjunkturschwächen gelitten hatten.

  • Die IPAF hat bestätigt, dass sie einen ihrer weltweit am häufigsten genutzten Sicherheitsaufkleber zur Verwendung auf Hubarbeitsbühnen aktualisiert hat. Damit beginnt eine bedeutende Neugestaltung des Aufklebers, der an den Maschinen angebracht wird, um zu markieren, wo sich die Notablasssteuerung befindet.